Amnesty International – Menschenrechtsverletzung? Nein!

Amnesty International ist eine Organisation zur Verteidigung der Menschenrechte. Die Organisation finanziert sich durch Spenden und Mitgliederbeträge und hat mehr als 7 Millionen Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer in über 150 Ländern. Die Mitglieder gehören verschiedenen Nationalitäten und Kulturen an. Das Motto und die Einstellung der Organisation lautet „Nein zu Gewalt, Folter und Terrorismus. Auf der anderen Seite ein Ja zur Verteidigung der Menschenwürde und Menschenrechte“. Mit diesem Grundsatz setzen sie sich zum Beispiel für Anwälte, Journalisten, Umweltaktivisten und viele Andere ein, die beispielsweise öffentlich ihre Meinung sagen. Mit „Urgent Actions“ (Eilaktionen), Briefen, Appellen, Pressearbeit, öffentlichkeitswirksamen Aktionen sowie Lobbyarbeit gegenüber Regierungen, Institutionen und Wirtschaftsunternehmen macht Amnesty International Druck für eine gerechtere Welt. Circa 35 Prozent aller „Urgent Actions“ haben Erfolg. Die Organisation schafft es beispielsweise, Hinrichtungen zu verhindern, Foltern zu stoppen und unfaire Verfahren neu aufzurollen.

Hier ein Fall, in dem sich Amnesty International eingesetzt hat (Thema: Folter)

Nigeria: Aus Todeszelle gerettet

„Ich glaubte nicht, dass ich überleben werde“, sagt Moses Akatugba heute. Der Nigerianer war 16 Jahre alt, als sein Leben eine dramatische Wendung nahm. Soldaten nahmen ihn 2005 in seiner Heimatstadt Ekpan fest. Der Vorwurf: Er habe Handys und ein Headset gestohlen. Moses Akatugba bestritt die Tat. Dann folterten sie ihn. Auf der Polizeistation rissen ihm Beamte mit einer Zange Finger- und Fußnägel raus, schossen ihm in die Hand. Die Qualen waren so groß, dass Moses Akatugba ein „Geständnis“ ablegte. Ein Gericht verurteilte ihn deswegen 2013 zum Tod durch den Strang.

Allein in Deutschland sammelte Amnesty mehr als 141.000 Unterschriften für Moses Akatugba. Der weltweite öffentliche Druck zeigte Wirkung: Im Mai 2015 wurde Moses Akatugba begnadigt. „Die Mitglieder von Amnesty International sind in meinen Augen Helden und Heldinnen“, sagt er. „Ich verspreche, dass ich mich auch für die Menschenrechte einsetzen und anderen helfen werde.“

Amnesty International hat sich in viel mehr Fällen eingesetzt. Mehr dazu erfahrt ihr unter https://www.amnesty.de/.

 

VON LARISSA SCHÄFER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.