Guinness World Records 2019: Säugetiere an Land

An Land leben viele Säugetiere. Unter ihnen beispielsweise die Elefanten. Die 312Afrikanischen Elefantenbullen zählen als größte Landsäugetiere. Sie wiegen zwischen 4 und 7 Tonnen und erreichen eine Schulterhöhe von 3,00 bis 3,70 m. Das schwerste Gehirn eines afrikanischen Elefantenbullen wog 5,4 kg. Nur das Gehirn der größten Wahle ist da noch schwerer.

Ein Sprung von den größten Säugetieren zu den Kleinsten. Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von 29  bis 33 mm, einer Flügelspannweite von 130 bis 145 mm und einem Geicht von 1,7 bis 2 g ist die Schweinsnasenfledermaus das kleinste Säugetier an Land und kaum größer als eine große Hummel. Der Lebensraum dieser Fledermausart ist eine Kalksteinhöhle im Südwesten Thailands und in Burma.

Die seltenen Jakobschafe haben bis zu 6 Hörner auf dem Kopf. Wobei zwei davon bis zu 60 cm in die Höhe, wo hingegen zwei Hörner ganz am Kopf anliegen.

Kommen wir nun zu den schnellsten und den langsamsten Säugetieren an Land. Auf einer kurzen Strecke erreicht der Gepard eine Geschwindigkeit von 100 km/h. Sein Lebensraum ist vorwiegend Ost- und Südafrika und der Iran. Längere Distanzen,wie beispielsweise 6 km, legt der Gabelbock als schnellstes Säugetier an Land in 56 km/h zurück. Erstaunlich, wie langsam hingegen sich Faultiere fortbewegen können. Das Dreifingerfaultier legt am Boden mit im Durchschnitt 2,4 m pro Minute zurück. In der Luft hingegen beschleunigt es sein Tempo auf 4,6 m pro Minute. Wie schnelle oder wie langsam sich diese Tiere fortbewegen, ist sehr erstaunlich. Die einen rasen durch den Tag und die anderen faulenzen so vor sich dahin.

VON LARISSA SCHÄFER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.