Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Wir hatten in den letzten Wochen ein sehr wichtiges und interessantes Thema in PoWi. Im Unterricht haben wir uns mit dem Thema Nachhaltigkeit und nachhaltigem Leben beschäftigt. Wir glauben, dass sich nur wenige Menschen ausreichend mit dem Thema beschäftigen und deshalb wollen wir euch ein bisschen darüber informieren.

Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Der Begriff Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft und beinhaltet die Idee, dass nur so viele Bäume gefällt werden dürfen, wie in der gleichen Zeit wieder nachwachsen können. Nachhaltigkeit ist eine Lebensweise, die die Bedürfnisse der heutigen Generation erfüllt, ohne dass die Möglichkeit besteht, dass die Bedürfnisse zukünftiger Generationen nicht mehr erfüllt werden können. Man verhindert also, dass zukünftigen Generationen z. B. bestimmte Rohstoffe zum Überleben fehlen werden.

Wie kann ich meinen Lebensstil ändern?

Es gibt sehr viele von Möglichkeiten, seinen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten. Deswegen können wir jetzt natürlich nicht alle nennen. Wir fangen aber einfach mal mit ein paar einfachen Ideen an:

  • Man kann z. B. zu Hause im eigenen Garten (wenn man einen hat) Gemüse und/ oder Obst anbauen. Ihr solltet außerdem darauf achten, dass ihr, wenn ihr Obst/ Gemüse im Laden kauft, nur Obst/ Gemüse kauft, dass auch gerade hier in Deutschland angebaut wird und Saison hat. Ihr solltet also keine Erdbeeren im Winter kaufen.
  • Ihr könnt auch darauf achten, dass ihr (und eure Eltern) mehr Bio-Produkte kauft und euren Fleisch-Konsum verringert.
  • Viele Leute fahren oft mit dem Auto, obwohl sie auch zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren hätten können. Ihr (oder in diesem Fall eher eure Eltern) könnten also einfach weniger Auto fahren und mehr zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Es gibt aber auch noch öffentliche Verkehrsmittel, also z. B. Bus oder Bahn, die ihr nutzen könnt.
  • Ihr solltet auch darauf achten, dass ihr weniger Plastikmüll erzeugt. Ihr könntet z. B. beim Einkaufen darauf achten, dass ihr eine Stofftasche oder Ähnliches nehmt, anstatt bei jedem Einkauf eine neue Plastiktüte zu kaufen.

Diese Ideen sind, wie oben schon erwähnt, noch längst nicht alle. Es gibt noch viel, viel mehr Dinge, die ihr machen könnt um nachhaltiger zu leben. Denkt einfach mal darüber nach, was ihr sonst noch machen könnt. Denn jeder Mensch sollte seinen ökologischen Fußabdruck verringern.

Doch was ist eigentlich der „ökologische Fußabdruck“?

Jeder Einzelne verursacht Energieverbrauch und Abfälle, die von der Erde aufgenommen werden müssen.
Wenn man die Fläche der Erde (ohne Meer und Wüste etc.) gerecht aufteilen würde, dann würde jedem ungefähr acht Hektar( 80.000 m 2) zur Verfügung gestellt werden. Auf dieser Fläche müsste man alle Bedürfnisse decken, also z. B. Energieerzeugung, Nahrungsmittel…
Wir Deutschen bzw. Europäer haben aber meistens einen viel größeren ökologischen Fußabdruck (durchschnittlich ca. 24 Hektar). Menschen in z. B. Asien müssen dies dann „ausbaden“ und haben einen viel kleineren ökologischen Fußabdruck.
Um seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern könnte man z. B. Ideen von den Obengenannten berücksichtigen, aber wie gesagt sind das längst nicht alle.

 

Wir hoffen, euch hat der Artikel gefallen und ihr wisst jetzt ein bisschen mehr über das Thema und lebt ab jetzt ein bisschen nachhaltiger.

 

VON JOHANNA GÖSSEL UND MAGDALENA VAUPEL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.